Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung "Bereitstellung von Rufnummern für PRD zur Verwendung im Online-Billing" | DVTM
16477
post-template-default,single,single-post,postid-16477,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung „Bereitstellung von Rufnummern für PRD zur Verwendung im Online-Billing“

(Amtsblatt 12 der RegTP, Mitteilung 150/2005)

 

A. Allgemeine Ausführungen

Wir möchten uns zunächst bedanken, dass die Bundesnetzagentur die Sorgen und Nöte des Marktes aufgenommen und den Marktbeteiligten im Rahmen der Anhörung Gelegenheit gibt, zur Frage des Auslaufens von (0)190 Stellung zu nehmen. Aufgrund der Mitgliederstruktur des FST (T-Com, alternative Teilnehmernetzbetreiber (TNB); Verbindungsnetzbetreiber mit Serviceplattform (VNB/SP); Diensteanbieter) und entsprechend polarisierter Meinungsbilder, möchte sich der FST darauf beschränken, die bestehende Meinungsvielfalt zusammengefasst darzulegen und auf die Einzelstellungnahmen seiner Mitgliedsunternehmen (z.B. T-Com, Next ID GmbH, IN-telegence GmbH & Co KG, One World Interactive GmbH, Beate Uhse AG etc.), die stellvertretend auch für andere Mitglieder herangezogen werden können, zu verweisen. Grundlegend erachtet es die überwiegende Zahl der Mitglieder des FST als zielführend, der Problemstellung im Rahmen eines runden Tisches mit Vertretern der Mobilfunknetzbetreiber zu begegnen und möchte daher die Bundesnetzagentur anregen, sich in Richtung Mobilfunknetzbetreiber für einen solchen Lösungsweg auszusprechen.

 

B. Vorherrschende Meinungen von im FST organisierten Unternehmen

Seitens der Mitglieder im FST werden zu dem im Rahmen der Anhörung aufgeworfenen Fragenkomplex im Wesentlichen folgende Meinungen vertreten: (…)

 



Gestalten Sie mit uns die gemeinsame Zukunft.