Stellungnahme zu Call-by-Call und Preselection im deutschen Telekommunikationsmarkt | DVTM
16277
post-template-default,single,single-post,postid-16277,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Stellungnahme zu Call-by-Call und Preselection im deutschen Telekommunikationsmarkt

- Der Wegfall der Betreiber(vor)auswahl wäre ein fataler Rückschlag für den Wettbewerb.
Der Gesetzgeber hat mit der Verpflichtung der Deutschen Telekom AG, nachfolgend DTAG, zur Zulassung der Betreiberauswahl und Betreibervorauswahl, nachfolgend Call-by-Call / Preselection, seit Einführung der Marktöffnung ein starkes Instrument zur Schaffung von Wettbewerb im Gesetz verankert. Damit verbunden war auch die gesetzliche Verankerung bzw. Pflicht zur Abrechnung von Dienstleistungen durch die DTAG, die im Call-by-Call / Preselection angeboten wurden und werden. Nicht zuletzt ist diese Art der Abrechnung auch wesentlicher Bestandteil im Auskunfts- und Mehrwertdienste (AMWD) Markt zur verbraucherfreundlichen, flexiblen und effizienten Abrechnung von Dienstleistungen mit allen Anschlussnetzbetreibern.

 



Gestalten Sie mit uns die gemeinsame Zukunft.