DVTM | Stellungnahme zu Nummernplan Rufnummern für Machine-to-Machine (M2M) Kommunikation, Entwurf vom 09.04.2013
16271
post-template-default,single,single-post,postid-16271,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Stellungnahme zu Nummernplan Rufnummern für Machine-to-Machine (M2M) Kommunikation, Entwurf vom 09.04.2013

Wir begrüßen die erneute Möglichkeit zur Kommentierung und den konkreten Vorschlag zu den Vergaberegeln und der Beantragung von M2M Rufnummern.
Aufgrund der schnellen Entwicklung auf diesem Markt kann man heute klarer erkennen, welche Anforderungen hier konkret zu stellen sind, damit sich zukunftsfähige stabile und nachhaltige Geschäftsmodelle im M2M Segment mit entsprechender Rufnummernressource und wettbewerblichen Strukturelementen entwickeln können.
- Dabei ist eine Abgrenzung zu anderen Rufnummerngassen sicherlich sinnvoll.
- Eine wesentliche Unterscheidung ist hier sicher der hybride Einsatz von M2M Rufnummern in Fest- und Mobilfunknetzen, welcher sich dynamisch gestalten lassen muss.
- Dabei ist auch eine Portierungsverpflichtung notwendig, um einen dynamischen Wechselprozess zwischen mobilen und stationären Zugangsnetzen sowie zwischen den Netzbetreibern zu ermöglichen. Nur dies ermöglicht ein wettbewerbsorientierten Marktmodell.
- Eine Any to Any Erreichbarkeit ist ganz sicher für den Einsatz einer M2M-Rufnummer im Ausland und dem dabei erforderlichen Roaming sicherzustellen...

 



Gestalten Sie mit uns die gemeinsame Zukunft.