DVTM | DVTM Stellungnahme zur EU Märkteempfehlung – Deutsch
16614
post-template-default,single,single-post,postid-16614,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

DVTM Stellungnahme zur EU Märkteempfehlung – Deutsch

Vorwort
Der DVTM spricht sich gegen Überlegungen aus, in der überarbeiteten EU-Märkteempfehlung die Empfehlung für die Vorabregulierung für die Märkte 1 und 2 aufzuheben. Diese Überlegung geht auf die Vorstellung der Kommission in dem derzeit diskutierten Verordnungsvorschlag zurück, wonach ein europaweit homogener Markt für Netze und Dienste der Telekommunikation geschaffen werden soll, der nur noch von einigen wenigen europaweit tätigen Konzernen getragen wird. In diesem Zusammenhang sieht der Verordnungsvorschlag eine europaweite Standardisierung auf nur noch ein virtuelles Bitstromvorleistungsprodukt vor. Dieser Paradigmenwechsel würde allerdings den bislang erreichten Wettbewerb radikal zurücksetzen und eine Abkehr von der wettbewerbs-fördernden Vorleistungsregulierung bedeuten. Der Verordnungsansatz erfährt daher – mit Ausnahme der Incumbents – eine breite Ablehnung des Marktes und verdient unter wettbewerblichen Aspekten auch keine Unterstützung. Abgesehen davon, dass die von der Kommission ins Feld geführte Rechtfertigung für diese Maßnahme, den Breitbandausbau zu forcieren, bereits widerlegt ist, hätte der über Jahre gewachsene infrastrukturbasierte Dienstewettbewerb durch Verbindungsnetzbetreiber und Anbieter von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland keine Perspektive mehr. Dies würde dem Wirtschaftsstandort Deutschland einen schweren Schaden zufügen...

 



Gestalten Sie mit uns die gemeinsame Zukunft.