DVTM | Neuer TÜV Saarland Standard: Proaktive Maßnahme gegen belästigende Anrufe
16133
post-template-default,single,single-post,postid-16133,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Neuer TÜV Saarland Standard: Proaktive Maßnahme gegen belästigende Anrufe

Neue Kriterien und Prüfverfahren: Stärkung des Verbraucherschutzes

 

Seit geraumer Zeit zeigen Endkundenbeschwerden, wie sich belästigende Anrufe“ negativ auf das Image der Branche und Ihre Auftraggeber auswirken, obwohl sich diese im Verhältnis zum Gesamtvolumen nur im Promillebereich befinden.

In Zusammenarbeit mit dem TÜV Saarland hat die Tekit Consult Bonn, ein DVTM Mitglied, das Produkt TR 100:2013 entwickelt.

Mit diesem TÜV Standard wurden Kriterien für eine Zertifizierung verbraucherfreundlicher Telefonie geschaffen, die sowohl den Teilnehmer vor belästigenden Anrufen bei vorab erteilten OPT IN schützen, als auch allen Marktteilnehmern eine unabhängige und verbraucherfreundliche Vorgabe zur Kontaktaufnahme liefert. Der neue TÜV Standard umfasst 9 Parameter mit Kriterien, die auf Marktscreenings sowie Expertenumfragen aus der Call Center Branche basieren.

„Im Bereich der aktiven Anrufe durch Callcenter fehlt bisher eine genaue Definition des allgemein akzeptierten Anrufverhaltens. Nun haben sowohl Callcenter, als auch deren Auftraggeber die Möglichkeit, einen unabhängigen technischen Nachweis unter Einhaltung von Datenschutznormen zu führen“, so Dr. Reinhold Scheffel, Geschäftsführer der tekit Consult Bonn.

Die neuen Parameter legen unter anderen fest, wann und wie oft z.B. ein Teilnehmer angerufen werden darf, und wie mit verlorenen Anrufen umzugehen ist. Die Erfassung und Auswertung der Daten erfolgt anonymisiert und datenschutzkonform. Die erfassten Daten stehen dem TÜV Saarland, sowie optional der BNetzA, für eine begrenzte Zeit für die Bearbeitung von Verbraucherbeschwerden zur Verfügung.

„Die BNetzA begrüßt diesen proaktiven Vorstoß ausdrücklich. Wir unterstützen die Weiterentwicklung des Standards und seine Umsetzung. Dabei stehen wir beratend zur Verfügung - insbesondere  zur Wahrung der Verbraucherinteressen“, äußerte die Vizepräsidentin der BNetzA, Frau Dr. Iris Henseler-Unger anlässlich einer Präsentation dieses neuen Standards durch die tekit Bonn in Zusammenarbeit mit dem DVTM.

Renatus Zilles, Vorstandsvorsitzender des DVTM betont, dass mit dieser Initiative ein ausgewogener Interessenausgleich zwischen Verbrauchern, Industrie und politischen Interessen geschaffen wurde. Dies ist eine präventive Antwort der Branche auf mögliche politische Forderungen.

 



Gestalten Sie mit uns die gemeinsame Zukunft.