DVTM | DVTM begrüßt Vorschlag für neuen Vizepräsidenten der Bundesnetzagentur
16125
post-template-default,single,single-post,postid-16125,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

DVTM begrüßt Vorschlag für neuen Vizepräsidenten der Bundesnetzagentur

Der DVTM begrüßt ausdrücklich den Vorschlag des Beirates der Bundesnetzagentur Herrn Dr. Wilhelm Eschweiler als neuen Vizepräsidenten der Bundesnetzagentur einzusetzen

 

DVTM begrüßt Vorschlag für neuen Vizepräsidenten der Bundesnetzagentur

  • Bundesnetzagentur braucht in Sachen Telekommunikation starke Vertretung
  • Schnelle Berufung von Dr. Wilhelm Eschweiler durch Bundesregierung nunmehr gefordert

 

Der DVTM begrüßt ausdrücklich den Vorschlag des Beirates der Bundesnetzagentur vom 31. März. Dieser hatte Herrn Dr. Wilhelm Eschweiler als neuen Vizepräsidenten der Bundesnetzagentur und Nachfolger von Frau Dr. Iris Henseler-Unger vorgeschlagen. Mit Herrn Dr. Eschweiler konnte ein anerkannter Experte gewonnen werden, der seit 2007 das Referat „Europäische IKT-Politik“ im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie leitet.

„Wir freuen uns, dass die Wahl auf Herrn Dr. Eschweiler gefallen ist. Herr Dr. Eschweiler ist exzellent verdrahtet und ein profunder Kenner der TK-Branche. Damit kann er auf nationaler und europäischer Ebene die erfolgreiche Regulierungspolitik der Bundesnetzagentur fortsetzen“, so Renatus Zilles, DVTM-Vorstandsvorsitzender.

Der DVTM setzt nunmehr auf eine schnelle Berufung durch die Bundesregierung. Die seit dem 1. März, durch die Beendigung des Dienstverhältnisses von Frau Dr. Iris Henseler-Unger, bestehende Lücke im Präsidium der Bundesnetzagentur muss, wie auch durch unseren Verband nachdrücklich angemahnt, schnellstmöglich beendet werden.

Dabei sind nicht nur Themen wie Frequenzvergabe und Breitbandausbau sondern auch die Zukunft von Call by Call und Mehrwertdienstemarkt dringend anzugehen. Vor dem Hintergrund der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Märkte-Empfehlung, ist eine starke Vertretung der nationalen Interessen bei den internationalen Gremien wie BEREC, Rat und Kommission existenziell für den Erhalt eines von vitalem Wettbewerb geprägten Markumfeldes, zum Wohle von Verbrauchern und Unternehmen.

„Die Lücke, die der Weggang der unsererseits überaus geschätzten langjährigen Vizepräsidentin Frau Dr. Iris Henseler-Unger gerissen hat, hätte in einem sich rasend schnell wandelnden Regulierungsumfeld viel schneller geschlossen werden müssen – umso mehr setzen wir jetzt auf eine schnelle Berufung von Herrn Dr. Wilhelm Eschweiler“, so DVTM-Geschäftsführer Boris Schmidt.

 



Gestalten Sie mit uns die gemeinsame Zukunft.